Aktuelles & Neuigkeiten

Unser Naturpark und die Rudolfswarte sind ganzjährig geöffnet. Eintritt frei.

Spazierengehen im Wald ist eine ideale Möglichkeit, den belastenden Alltag hinter sich zu lassen. 

Unser Naturpark ist frei zugänglich...

...bitte beachten Sie unsere Naturpark-Regeln.

Das Museum Wienerwaldhaus und das WC beim Naturparkzentrum sind bis Ende Oktober 2023 geöffnet. Die beiden "trockenen" Dixi-WCs am westlichen Rand der Kellerwiese sind durchgehend verfügbar.

Top-aktuelle Neuigkeiten...

...gibts laufend auf unseren Kanälen auf facebook und Instagram.

Naturpark-Honig Etikettenwettbewerb 2023

Am 20.Mai, dem "Welttag der Biene", haben wir heuer zum dritten Mal unseren Etikettenwettbewerb für unseren Naturparkhonig gestartet.

Teilnahme exklusiv für junge Künstler:innen bis max 15 Jahre
Motto: "Klima-Heldin & Naturparkbotschafterin Biene"
Einsendeschluss: 3. September 2023
Mehr Informationen

Drohnenflüge über dem Wildschwein- und Rotwildgehege

Der Naturpark unterstützt seit Mitte März bis Jahresende 2023 das Forschungsprojekt BAMBI der FH Hagenberg. Ziel ist es, eine Methode zu finden, mit der Wildtiere durch eine automatisierte Auswertung von Drohnen-Infrarotbildern in verschiedensten Ökosystemen erfasst und gezählt werden können. Der Purkersdorfer Naturpark eignet sich für dieses Forschungsprojekt besonders gut, weil es in unseren Gehegen eine bekannte Anzahl von Tieren gibt, mit denen die Drohnendaten kalibriert werden können.

Ausgezeichnete Bildungsarbeit im Naturpark

Unser Projekt "Lernraum Naturpark-Wald ist Klasse" wurde heuer mit dem Hans-Czettel-Förderungspreis ausgezeichnet, der vom Förderverein für Natur- und Umweltschutz für besondere Leistungen verliehen wird.

Beim jährlichen „Vernetzt! 2023“ Netzwerktreffen von Niederösterreichs 31 Naturpark-Schulen und 10 Naturpark-Kindergärten wurde der Allgemeinen Sonderschule (ASO) Purkersdorf, die schon seit 2013 Naturpark-Schule ist, nach einer erfolgreichen Evaluierung dieses Prädikat für weitere vier Jahre verlängert. Überreicht wurde die Urkunde zur Naturpark-Schule von Bildungsdirektor Karl Fritthum.

Neues Rehgehege

Mit Ende des Winters sind unser Rehbock und Rehgeiß in ein neues Gehege übersiedelt, das beinahe doppelt so groß ist. Jetzt haben die Tiere mehr Rückzugsmöglichkeiten und können sich besser vor manchmal aggressiv bellenden Hunden abschirmen. Nun hoffen wir auf baldigen Nachwuchs.

Das Gehege wurde mit Unterstützung des NÖ Landschaftsfonds und einem Sponsoring der Rechberger Immobilien GmbH errichtet.

Einzigartig: Das Geweih unseres Rehbocks ist heuer aufgrund einer kleinen Verletzung im Winter asymmetrisch nachgewachsen, wodurch nur eine Geweihstange zur Gänze ausgebildet ist. Im kommenden Jahr erwarten wir wieder ein normal gleichmäßiges Geweih.

Die drei Zwergziegen, die bisher erfolgreich als "Bodyguards" zum Schutz der Rehe gegen Marder und Füchse im Einsatz waren, sind zum Tiergehege auf der Kellerwiese übersiedelt. Hier ist ein Bericht in der Tageszeitung "Heute"

Keine Frischlinge in der aktuellen Saison

Leider hat sich heuer durch das Fehlen eines Keilers während der Rauschzeit vergangenen Herbst erstmalig kein Nachwuchs im Wildschweingatter eingestellt. Um den künftigen Nachwuchs für das nächste Frühjahr zu sichern, freut sich der Naturpark jedoch dank einer Spende der Familie Bugl über den Zuwachs eines jungen Keilers und einer Bache.

Arten des Jahres 2023

Der Naturschutzbund stellt jedes Jahr die "Arten des Jahres" vor. Dies sind Tiere und Pflanzen, die in ihrer Lebensweise besonders sind, vielleicht bedroht und/oder für Österreich besonders wichtig sind.

Gemeinsam mit der Stadtbibliothek Purkersdorf holen wir daher von Jänner bis Dezember jeweils eine dieser Arten vor den Vorhang und ergänzen diese sukzessive auf unserem Plakat, das auf der Kellerwiese und beim Naturparkzentrum ausgestellt ist. Begleitend präsentiert die Bibliothek monatlich dazu passende Informationen oder Bücher. Zudem finden zwischen April bis Oktober auch vereinzelt Begleitveranstaltungen im Naturpark statt, die wir zeitgerecht bekanntgeben.

Wandern im Vollfrühling

Der Wald hat zu jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter seinen ganz besonderen Charme. Im Frühling aber, wenn der Wald von saftigem hellgrün durchzogen ist und bereits der Bärlauch, der Waldmeister oder die Frühlingsplatterbsen duftend erblühen, lassen sich bei einem Waldspaziergang unsere "Batterien" besonders gut mit neuer Energie aufladen. Bereits nach 10 Minuten Bewegung in der frischen Luft steigt das Wohlbefinden spürbar. 
Bitte beachten Sie: 

  • Achten Sie auf die gute Kleidung. Ein Zwiebellook gleicht unterschiedliche Lufttemperaturen und Wettersituationen aus. 
  • Unsere Wanderwege können stellenweise gatschig sein. Feste Schuhe mit ausreichendem Profil sorgen am mitunter matschig-rutschigen Waldboden für einen guten Tritt und beugen Verletzungen vor.
  • Informieren Sie sich über Länge & Dauer der geplanten Wanderung sowie über die Wetterlage. Beispielsweise dauert ein geruhsamer Spaziergang von der Kellerwiese entlang des Naturlehrpfads bis zu den Tiergehegen Deutschwald in jede Richtung ca. 30 Minuten (Siehe auch: Wandern im Naturpark)

Der Waldmeister...

...mag es inmitten des Buchenwaldes gerne schattig und feucht. Weiss blühend und an den Blattquirlen gut erkennbar, wird er auch Maikraut genannt. Für das unverwechselbare Waldmeisteraroma ist der Inhaltsstoff Cumarin verantwortlich: Es riecht würzig, süß und leicht nach Heu. In geringen Mengen wird Waldmeister als Heilpflanze eingesetzt.

Ein passendes Rezept ist in unserer Broschüre "Genussvolles aus dem Naturpark" nachzulesen, die mit einem Energy Globe Award 2020 ausgezeichnet wurde.

Nur noch kurze Zeit: Sonderedition Naturparkhonig

Unser Naturparkhonig versüßt nicht nur den Tee oder viele Speisen, sondern hält auch gesund. Im Naturparkbüro gibt noch einige Gläser (250g und 500g) des Naturpark-Honigs aus der vergangenen Saison mit der besonders hübschen Siegeretikette unseres Wettbewerbs 2022.

Saubere Leergläser ohne Deckel können jederzeit in der Wiener Straße 12 bei der Tür zum Naturparkbüro abgegeben werden.

"Wie der Wald uns glücklich macht und gesund hält"

In der Tageszeitung „Der Standard“ vom 21. März 2023 berichtet Anna Tratter über einen wissenschaftlich fundierten Bericht des Global Forest Expert Panel (GFEP) zum Thema Wald und Gesundheit. Der Forschungsbericht bewertet Wirkungen von Wäldern auf das physische, mentale und soziale Wohlbefinden der Menschen.

Die Ergebnisse sind eindeutig: Wälder reduzieren Risikofaktoren wie Luftverschmutzung, Fettleibigkeit, Bluthochdruck oder einen hohen Cholesterinspiegel. Wälder haben zudem eine therapeutische Wirkung bei psychischen Erkrankungen wie Angstzuständen, depressiven Störungen oder ADHS. Der Hauptautor des Berichts Dr Cecil Konijnendijk meint: „Aus früheren Studien wissen wir, dass es gut für unsere Gesundheit ist, Bäume zu sehen und im Wald zu sein. Wir sind weniger gestresst und kreativer. Probleme lassen sich besser lösen.“ 

Den ganzen Artikel gibt es hier

Buchtipp für Kinder: Ich bau dir ein Haus, kleine Wildbiene!

Sobald im Frühling die ersten Blumen blühen, fliegen auch schon Wildbienen wie die Gehörnte Mauerbiene auf der Suche nach einem passenden Quartier für ihren Nachwuchs umher.
Ab 4 Jahren
Erhältlich bei naturseiten.at