Wegenetz

Durch den Naturpark führen mehrere gut markierte Wege.

Abseits des viel besuchten Naturlehrpfads haben unsere Besucher die Möglichkeit, auf den weniger besuchten Teilen des Naturparks tiefer in die Lebensräume des Waldes einzutauchen.

Naturlehrpfad (2 km, 15 hm, 30 min)

Der Naturlehrpfad, zu dem auch der parallel laufende Blind-Date Themenweg gehört, ist der am meisten besuchte Weg im Naturpark. Wir haben den Naturlehrpfad und den Blind-Date Themeneweg auf einer eigenen Seite dargestellt.

Danebenweg (1,5 km, 20 hm, 30 min)

Der Danebenweg ist ein Geheimtipp für diejenigen, die nicht nur auf ebenen Wegen bleiben wollen. Er führt kurz vor der 2. Wasserstation zwischen Naturlehrpfad und dem Naturparkzentrum etwas erhöht über dem Talgrund durch einen alten Buchenbestand.

Salamanderweg (2 km, ca. 125 hm, 30 min)

Der Salamanderweg führt vom Sängerbrunnen in einem sich schlängelnden ständigen Aufstieg zum Wegeknotenpunkt  „Blätterdach-Lichtblick“.
Erste Station am Salamanderweg ist die Darüber-Blick Plattform mit den Naturparkbienen, wo man gut rasten und den fleißigen Naturpark-Bienen über die Schulter schauen kann. Über einen schmalen Forstweg führt der Salamanderweg weiter in den hinteren, weniger begangenen Teil des Naturparks. Etwa 10 min Gehzeit vom der Bienenplattform führt der Weg am Waldbiotop vorbei, das zur Sicherung der gefährdeten Laichplätze für Gelbbauchunken angelegt wurde. Nach weiteren 15 min ist der Anstieg geschafft und der Salamanderweg erreicht die Raststation Blätterdach-Lichtblick, wo es Holzliegen zum Ausruhen sowie einen kleinen Waldspielplatz zum Herumtoben gibt.

Spechtweg (2 km, 100 hm, 30 min)

Der Spechtweg ist die Verbindung zwischen dem Naturparkzentrum und dem Wegeknotenpunkt Blätterdach -Lichtblick.
Die Besonderheit des Spechtwegs liegt darin, dass einige Totholzstämme als aktueller Lebensraum des Spechtes beobachtet werden können ebenso wie eine aufgelassene Spechtwohnung, wo gerne unterschiedliche Schmetterlingsraupen als Bewohner Einzug gehalten haben.

Fledermausweg (2,5 km, 180 hm, 50 min)

Der Fledermausweg ist ein Teil eines „offiziellen“ Wienerwald-Wanderwegs durch unseren Naturpark mit den charakteristischen rot-weißen Markierungen. Als Weg 444 führt er zwischen Mödling und Kahlenberg durch den Wienerwald, als Weg 04 ist er ein Teil des Voralpen-Weitwanderwegs zwischen Wien und Salzburg.
Der Fledermausweg führt zwischen dem Sängerbrunnen und dem Wegeknotenpunkt "Blätterdach-Lichtblick" über einen steilen Anstieg am Nordhang des Wienflusstals. Dieser Weg führt durch ein größeres Stück einer wilden Naturverjüngung, die seit 2014 wächst. Der Weg ist also eine gute Ergänzung zu den Wegen, die durch Altbestände führen, wie zB den Buchenweg oder den Danebenweg.
Dieser Weg führt direkt zur höchsten Erhebung des Naturpark, dem Schöffelstein auf 425 m Seehöhe mit dem „Denk-Mal“ für Josef Schöffel.
Gleich neben dem Denkmal liegt die Schöffelsteinwiese, eine alte Wiese, die schon beinahe zugewachsen war und in den letzten Jahren renaturiert wurde. Sitz- und Liegeplätze laden zum ausgiebigen Rasten ein. Vom Schöffelstein sind es dann nur wenige Minuten bis zum "Blätterdach-Lichtblick", wo es weitere Wegmöglichkeiten zurück gibt. Seit Ende 2019 sind dort Baum-Sitzliegen aufgestellt, die zum erholsamen "Waldbaden" einladen.

Buchenweg (2,5 km, 120 hm, 40 min)

Der Buchenweg führt von der Kellerwiese entlang des Schintergrabens mit Ausblick vom gegenüberliegenden Georgenberg auf den Naturpark vorbei an einem weiteren kleinen Waldtümpel in einen sehr ursprünglichen Waldteil mit Altholzzellen und stößt kurz vor dem Blätterdach-Lichtblick am Beginn des Weges zur Aussichtswarte Rudolfshöhe.