Sensenmähen und Heumandl aufstellen auf der Feihlerhöhe

Aktionstage von Juni 2021

Wer sich schon immer aktiv für den Naturschutz einsetzen wollte, ist bei uns genau richtig! Freiwilliges Engagement schafft ein gutes Gefühl.

Unsere Einsatztage 2021 fanden am Freitag, 18. Juni 2021 (speziell für Schulklassen) & Samstag, 19. Juni 2021 statt.

Unsere nächsten Aktionstage finden im Sommer 2022 statt.
Treffpunkt direkt auf der Feihlerhöhe
Zugang über die Neugasse Hausnummer 6, 3002 Purkersdorf

Gemeinsam mit einer Expertin und dem Naturpark-Team Einblick in das Mähen mit der Sense oder dem Balkenmäher bekommen. Fachmännisch angeleitet, diese Streuobstwiese am Aktionstag gemeinsam richtig mähen, pflegen und viele Informationen zur Biodiversität der Streuobstwiese erhalten.

Das Material und die Verpflegung werden bei Bedarf vom Organisationsteam bereitgestellt. Wenn möglich, bitte eigene Arbeitshandschuhe sowie, wenn vorhanden, eine eigen Sense oder einen Heurechen mitbringen.
Ergänzende Informationen oder Rückfragen erhalten Sie im Naturparkbüro.

Eine Anmeldung zu den Einsatztagen ist im Naturparkbüro erforderlich (begrenzte Teilnehmer*innenzahl).

Weitere Aktionen im Rahmen des Siegerprojektes der Stadtgemeinde Purkersdorf beim Biosphärenpark Wienerwaldwettbewerb "15 Jahre-15 Projekte", gefördert durch den Verein NÖ Wien, mit dem Titel "Aufblüh`n auf der Feihlerhöhe" sind für Herbst 2021 geplant.

Rückblick zu den Aktionstagen 2021

1. Mahd von 18. bis 19. Juni 2021 - Im Einsatz für die Natur

Bereits zum 5. Mal fand bei sengender Hochsommerhitze im Juni 2021 der Naturpark-Einsatz auf der Feihlerhöhe statt. Am Freitagvormittag konnten insgesamt knapp 75 Schüler*innen unterschiedlichsten Alters im Stationsbetrieb beim Biosphärenpark Wienerwald Einblick in die Vielfalt der Wiese, oder beim Naturpark-Meisterimker Bieno über das Leben und die Bedeutung der Bienen für eine Streuobstwiese gewinnen, um danach bei der Landschaftsgärtnerin Michaela Kriegl mehr über das traditionelle Handwerk, die Mahd der Wiese mit der Sense, zu erfahren. Am Samstag wurde dann mit einem Team an motivierten freiwilligen Helfer*innen, u.a. auch durch die tatkräftige Unterstützung des neu gegründeten Bauernbund Purkersdorf ein Teil der Wiese aktiv gemäht und Heumandln aufgestellt. Mittags freuten sich die Tiere der Kellerwiese zudem über eine volle Traktor-Schaufel frisch geschnittenes Gras.

Die Sensen und eine kleine Verpflegung wurden bereitgestellt. Das Mitmachen war wie immer kostenfrei, aber nicht umsonst! Die Besucher leisteten ihren Beitrag durch das Mähen der Streuobstwiese. Details dazu sowie zur Geschichte der Streuobstwiese im beigefügten pdf.

Seit der Wiederherstellung dieser Streuobstwiese vor neun Jahren, ist der Naturpark von der Stadtgemeinde Purkersdorf zwei Mal pro Jahr mit der fachgerechten Pflege dieser Wiese beauftragt, damit diese aufblüht und die Bäume, auch durch das Zutun der fleißigen Bienen des Naturpark-Imkers Bieno, nun erste Früchte tragen.
Neben den zahlreichen Besuchern, die von der Feihlerhöhe den wunderschönen Ausblick auf Purkersdorf genießen, profitiert zudem die rekultivierte Schöffelsteinwiese von den Aktivitäten, beim gleichnamigen Denkmal gegenüber inmitten des Naturpark Purkersdorf gelegen. Dort werden Hand in Hand nach der 1. Mahd im Sommer geerntete Samen zur Erhöhung der Artenvielfalt auf die dortige Waldwiese übertragen. So gedeihen dort neben Kammgras, Schwedenklee oder Margeriten auch künftig die Akelei, das kleine Mädesüss oder die breitblättrige Blatterbse.

Rückblick zum Mahdjahr 2020 – eine Herzensangelegenheit

Im Zuge der Mahd im Oktober 2020 wurden beim Einsatz mit Schulklassen und freiwilligen Helfern erstmalig Früchte von den Obstbäumen geerntet. Der Einsatz im Herbst fand für Schulklassen am 2. Oktober wieder in Kooperation mit dem Biosphärenpark Wienerwald, dem Naturpark-Imker Bieno und unter Anleitung des Experten mit der Sense, Heinz Peikert statt. Der jährlicher Mitmach-Mäheinsatz fand Tags darauf statt, bei dem wir unseren Besuchern anboten, mit Sensenmeister Heinz Peikert händisch mähen zu lernen.

Nach zahlreichen Wetterkapriolen und der pandemiebedingten Verschiebung der 1. Mahd wurde die Feihlerhöhe Anfang Juli 2020 durch das Naturpark-Team Purkersdorf gemäht. Ein anstrengendes Unterfangen, denn die Streuobstwiese liegt an einer sonnenexponierten und steilen Hanglage, wodurch sich die Mahd, als auch das Einholen des geschnittenen Grases erheblich zeitaufwendig und schwierig gestaltet. „Umso dankbarerer waren wir, dass uns zum aktuellen Zeitpunkt sowohl die zuständige Stadträtin Sabina Kellner, die Biosphärenparkbotschafterin aus Purkersdorf, Maria Parzer, besucht, als uns auch ihre Vorgänger und Initiatoren, Harald Wolkerstorfer und Gerhard Stoschka, dabei tatkräftig unterstützt haben“, freut sich Gabriela Orosel vom Naturparkmanagement.