Darüber-Blick Purkersdorf

Aussichtsplattform und Naturparkbotschafterin Biene

Eine schöne Aussicht über das Wiental und ein guter Platz, um über heimische Gehölze zu lernen.

Im Zuge unserer Generationenwaldprojekts haben wir vor einigen Jahren an einem schönen Platz entlang des Salamanderwegs eine kleine Aussichtsplattform errichtet, von welcher die sich immer wieder verändernde Naturverjüngung an einem Hang gut beobachten lässt

Ein Überblick vom „Waldkindergarten“ bis zur „Waldpension“

Dieser „Darüber-Blick“ ist ein guter Platz, um über heimische Gehölze zu lernen. In großen Holztrögen sind charakteristische Einzelbäume gepflanzt, und deren Eigenschaften erklärt und beschriftet.
Die Holzplattform erlaubt einen Blick auf den nachwachsenden Wald und den Stadtkern von Purkersdorf.
Auf einer daneben stehenden zweiten Plattform betreut unser Naturpark-Imker mehrere Bienenstöcke. Unsere Besucher können die fleißigen Bienen aus der Nähe beobachten.

Unser Tipp

Gehen sie am besten nicht allzu nahe an die Stöcke – die Bienen sind zwar nicht gefährlich und nicht aggressiv, aber wenn sie sich bedroht fühlen, können sie schnell und schmerzhaft stechen.

An manchen Tagen bietet unser Naturpark-Imker Benno Karner Bienentouren an, bei denen er das Leben der Bienen und deren süßen Produkte anschaulich erklärt. Man kann dabei ganz frischen Honig direkt aus den Waben kosten (Kontakt für Führungen: servus@bieno.at)

Aus dem Leben einer Biene

An guten Trachttagen fliegt eine Sammelbiene bis zu dreißigmal aus ihrem Stock. Bei einem Flug besucht sie dann rund 200 bis 300 Pflanzen und bestäubt damit 6.000 bis 9.000 Blüten. Ein Bienenvolk (ca. 40.000 bis 60.000 Bienen) lebt im Bienenstock, der ein Kasten aus Holz ist und in dem die Waben hängen, die die Königin zum Ablegen ihrer Eier und die Bienen zum Aufbewahren des Honigs benötigen. Eine Honigbiene braucht übrigens 21 Tage um zu Schlüpfen und stirbt nach etwa 40 Lebenstagen. Für 1 kg Honig sind ca. 150.000 Ausflüge aus dem Stock notwendig und etwa 150 000 „Flugkilometer“.

In der Winterzeit werden die Bienenstöcke übersiedelt, da der Naturparkstandort im Winter durch zu wenig Sonneneinstrahlung eine Unterkühlung der Völker bedeuten würde.

Unser Naturpark-Honig führt seit 2016 auch das Qualitätszeichen „Naturpark-Spezialität“. Man kann ihn beim Naturpark-Imker oder im Naturparkbüro kaufen.
Weitere Informationen zu den ausgezeichneten Naturpark-Spezialitäten gibt es beim Verband der Naturparke Österreichs (VNÖ).

Anmerkung: Weitere Standorte von Naturparkbienen gibt es auf der Schöffelsteinwiese und auf der Feihlerhöhe

Erreichbarkeit & Zugang

Der Naturparkzugang Kellerwiese ist von der Bahnstation Purkersdorf Zentrum über den P&R-Parkplatz und die Naturparkbrücke über die B44 in wenigen Minuten erreichbar ist.

Von dort führt das erste Stück des Naturlehrpfads zum kleinen Rastplatz beim Sängerbrunnen, von wo der Salamanderweg auf einem Forstweg bis zur Darüber-Blick Plattform führt. Gehzeit etwa 15 min / etwa 50 Höhenmeter