Denk-Mal Schöffelstein

Am höchsten Punkt des Naturparks

Es ist ein guter Platz, um darüber nachzudenken, dass die Bewahrung der Natur keine Selbstverständlichkeit ist.

Wer war Josef Schöffel?

Der Schöffelstein ist die höchste Erhebung des Naturparks (425 m). Der Hügel ist nach Josef Schöffel benannt, der sich um etwa 1870, als ein großer Teil des Wienerwalds abgeholzt werden sollte, mutig gegen diese Waldvernichtung gestellt und für die Bewahrung des Wienerwaldwalds eingesetzt hatte. 1873 ist ihm das schließlich auch gelungen. Josef Schöffel wurde daraufhin in fast allen Wienerwaldgemeinden als Held verehrt.

Purkersdorf war die erste Gemeinde, die noch zu seinen Lebzeiten einen Hügel nach ihm benannt und dort ein Denkmal aufgestellt hat.

Es ist ein guter Platz, um darüber nachzudenken, dass die Bewahrung der Natur keine Selbstverständlichkeit ist.

Wiederherstellung einer Waldwiese

Neben dem Denkmal befindet sich eine kleine ehemalige Lichtung, die seit vielen Jahre immer mehr mit Büschen & Sträuchern zugewachsen ist. Der Naturpark hat 2017 begonnen, diese Fläche wieder zu einer artenreichen Wienerwaldwiese zu machen. Inzwischen haben sich erste Erfolge gezeigt. Die Schöffelsteinwiese blüht bereits mit vielen Wildblumen.

Am Rand der Wiese wurden Bienenstöcke unseres Naturparkimkers aufgestellt, damit die Bienen für eine weitere Verbreitung der Blumen sorgen. An der Wiese stehen Informationstafeln, mit denen die Veränderungen auf der Fläche beschrieben und wichtige Pflanzen- und Tierarten näher vorgestellt werden.

Eine kleine Rastplattform lädt zum Verweilen und zum „mit der Seele Baumeln“ ein.

Zugang & Erreichbarkeit

Das „Denk-Mal“ und die Schöffelsteinwiese muss man sich wirklich erwandern. Die ca 200 Höhenmetern kann man über unterschiedliche Routen überwinden, zB über den Fledermausweg vom Sängerbrunnen aus oder über den Spechtweg vom Naturparkzentrum Deutschwald.
Gehzeit von Sängerbrunnen: etwa 30 min
Gehzeit vom Naturparkzentrum: etwa 30 min