Aktuelle Maßnahmen im Naturpark

Es gibt immer viel zu tun!

Der Naturpark Purkersdorf wird ständig weiterentwickelt. Wir orientieren uns am 4-Säulen-Modell der Naturparke und setzen ständig innovative Projekte in den Bereichen Naturschutz, Bildung, Erholung und Regionalentwicklung um.

Aktuell laufen mehrere Maßnahmen zu den Themen Naturschutz, Bildung, Erholung und Regionalentwicklung:

Effizienter Naturschutz

Hierbei liegt der Fokus insbesondere beim Schutz und Erhalt des natürlichen Lebensraumes aufgrund des erhöhten Nutzerdrucks der Naturpark-Gäste und deren Verhalten im Wald.
Damit kann

  • die Diversität im Naturpark von Wald und Wild sichtbar verbessert werden und die Zusammenarbeit mit der lokalen Jagdgemeinschaft/dem Jagdklub im Wildtiermanagement verbessert werden.
  • das bestehende Rehgehege in einen ruhigeren Waldbereich verlagert werden, wodurch dem Schalenwild auch entsprechend bessere Rückzugsflächen geboten werden.
  • das Querfeldeingehen und -fahren der Naturpark-Gäste im Wald reduziert werden. Der Naturpark möchte daher die Zugänge zu den Wanderwegen, deren Beschaffenheit und das Leitsystem sowie die Lenkung der Gäste im Naturpark verbessern.
  • der Stellenwert zum Schutz einzelner Lebensräume im Naturpark hervorgehoben werden. Der Naturpark möchte mit zusätzlicher Beschilderung und Informationsarbeit hinsichtlich Müllentsorgung zum richtigen Verhalten im Wald beitragen und das Projekt "Nisten statt Misten" umsetzen.
  • eine Mehrzahl an Biotopbereichen im Naturpark erweitert werden.

Vertiefung der Bildungskooperationen

Hierbei liegt der Fokus insbesondere in der Steigerung der Erkennbarkeit des Naturparks, in der Stärkung der Bildungsangebote und dem Weitertragen der Naturparkvisionen, sowie durch Präventionsmaßnahmen die Eindämmung des Vandalismus im Naturpark erreicht werden.
Damit kann

  • die Überarbeitung des Naturpark Designs als sichtbares Zeichen für die Besucher*innen fortgesetzt werden.
  • der Naturpark seinen Bildungsauftrag für ein interaktives Naturerleben und die Zusammenarbeit mit Bildungspartner*innen während der Saison, unter Berücksichtigung der gültigen Richtlinien zur Eindämmung der Pandemie, fortführen.
  • das bildungspädagogische Angebot mit einer mobilen Umweltbildung erweitert und bei verschiedenen Lernspielbereichen des Naturparks aktuell gehalten werden.
  • das Projekt einer "Waldklasse" weiterentwickelt und das bestehende Holzlabor sowie die angrenzende Infrastruktur bis 2023 ausgebaut werden.

Regionalentwicklung

Hierbei liegt der Fokus insbesondere in der Weiterentwicklung des Naturparks als Botschafter und Partner in der Region.

  • Damit kann die Bedeutung des Naturparks als Ort des Wohlbefindens für Naturpark-Besucher*innen gestärkt und die mediale Präsenz des Naturparks vorangetrieben werden.
  • Neben dem Honig, mit dem Prädikat einer Naturpark-Spezialität, versucht der Naturpark weitere regionale Produzenten für die Naturpark-Idee zu gewinnen und als Produkt aus dem Naturpark zu stärken.

Attraktive Naherholung

Hierbei liegt der Fokus in der Renovierung und Attraktivierung der Rudolfswarte durch Ergänzungen der Wegbeschilderungen und durch Schaffung neuer Informationsbereiche rund um die Warte.